Vier siegreiche Ensembles im Bruno-Rother-Jazzwettbewerb

Zum achten Mal wurde am Donnerstag, den 19. Januar 2012, im Kulturforum Fürth der Jazz-Ensemble-Wettbewerb um das Bruno-Rother-Gedächtnis-Stipendium ausgetragen. Der Wettstreit, der vom Rotary Club Nürnberg-Fürth veranstaltet wird, stand dieses Jahr unter dem Thema „The Art of the Duo“. Mehrere Zweier-Ensembles aus Instrumentalisten und Vokalisten, die an der Hochschule für Musik Nürnberg studieren, traten gegeneinander an. In Auftritten von je etwa einer Viertelstunde stellten sich die Duos mit zwei Arrangements oder Eigenkompositionen der Jury vor. Die Jury bewertete neben der Originalität der Kompositionen und der Qualität der Darbietung insbesondere auch die speziellen Anforderungen des Duo-Formats: Konzeption des Duos, formale Struktur, Solo-Formen, Rollenverteilung, klangliche Ausdifferenzierung und den Bandsound.

Neben Dozenten der Hochschule für Musik Nürnberg gehörten BR-Redakteurin Beate Sampson, der Journalist Reinhold Horn, der Musiker Henning Sieverts und Thomas Glöckner vom Rotary Club Nürnberg-Fürth zum Bewertungskomitee.  Beim abendlichen Preisträgerkonzert gab die Jury die Ergebnisse bekannt und die Gewinner stellen sich mit ihren Wettbewerbs-Titeln vor.

Johannes Ludwig (Saxophon) und Tilman Herpichböhm (Schlagzeug), die unter dem Bandnamen "The Jilman Zilman Duo Experience" auftraten, wurden mit großem Applaus als Sieger-Ensemble gefeiert. Vertreter des Rotary Clubs überreichten den glücklichen Gewinnern einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro. Die Jury lobte das sehr interessante Duo-Konzept, die ungewöhnlichen und intelligent durchdachten Improvisations-Formen, die differenzierte Klang-Vielfalt sowie das souveräne Zusammenspiel, und betonte besonders den packenden, sehr runden Schlagzeugsound und die brillante Virtuosität der beiden jungen Musiker.

Markus Harm (Saxophon) und Stephan Gembler (Klavier) konnten mit ihrer Formation "Gembler's Harmony" den zweiten Preis in Höhe von 2.000 Euro entgegen nehmen. Die Jury zeigte sich besonders von dem durchdachten Konzept der beiden Jazzstudenten beeindruckt, bei dem die Möglichkeiten der Duo-Besetzung ausgelotet werden. Sie betonte die große Souveränität im Ausdruck, das traumwandlerische Zusammenspiel, die kontrastreichen und anspruchsvollen Kompositionen, die spielerisch hervorragend und mit besonderer Klangtiefe umgesetzt wurden.

Den dritten Preis in Höhe von insgesamt 1.000 Euro teilten sich das Ensemble "NimmZwo" bestehend aus Julian Schunter (Saxophon) und Jasmin Hirschsteiner (Saxophon) und das Duo "Treibschnee" mit Michael Binder (Saxophon) und Martin Sörös (Klavier). Die harmonisch anspruchsvoll agierende Band "Treibschnee" überzeugte mit einem sehr warmen Bandsound und atmosphärischem Spiel. "NimmZwo" meisterte die schwierige Aufgabe, ohne Harmonieinstrument zu spielen, und punktete mit stilsicherer Improvisation, spürbarer Intimität und sehr gutem Einzelsound sowie groovigem Ensemble-Sound.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und vielen Dank an den Rotary Club Nürnberg Fürth für die Ausrichtung des Wettbewerbs und die Stiftung der Preisgelder aus dem Bruno-Rother-Gedächtnis-Fond!