Hochschule wird Teil der Virtuellen Hochschule Bayern

Die Hochschule für Musik Nürnberg wird als erste Kunsthochschule Teil der Verbundeinrichtung Virtuelle Hochschule Bayern (vhb). Seit dem Jahr 2000 verfolgt die Initiative den Gedanken des Teilens und Vernetzens von digitaler Lehre. Sie fördert und unterstützt die Entwicklung digitaler Lehreinheiten und setzt sich vor allem für einen Austausch und eine hochschulübergreifende Nutzung ein. Alle Kurse werden von Professorinnen und Professoren der 32 Trägerhochschulen entwickelt und sind über Hochschulgrenzen hinweg nutzbar. 

In CLASSIC vhb-Kursen (https://www.vhb.org/studierende/) können ECTS-Punkte für das Studium erworben werden. Für alle Studierenden der Trägerhochschulen stehen diese Kurse kostenfrei zur Verfügung.

Mit OPEN vhb (https://www.vhb.org/open-vhb/) wird vielen weiteren interessierten Personen die Möglichkeit eröffnet, einen Blick in das virtuelle Schaufenster der Hochschullehre in Bayern zu werfen und sich Wissen auf Hochschulniveau anzueignen. Dieses Kursangebot kann von jeder und jedem genutzt werden. Sie müssen nicht an einer Hochschule eingeschrieben sein.

SMART vhb (https://www.vhb.org/lehrende/smart-vhb-blended-learning/) sind Blended Learning-Einheiten. Die Online-Lerneinheiten lassen sich flexibel in die Präsenzlehre integrieren und werden für die hochschulübergreifende Nutzung konzipiert.

vhb-Beauftragter und damit Ansprechpartner der Hochschule für alle Belange rund um die vhb ist an der HfM Nürnberg Professor Rainer Kotzian. Er vertritt die Hochschule auch in der jährlich tagenden Mitgliederversammlung, dem zentralen Gremium der vhb. Rainer Kotzian ist Professor für Elementare Musikpädagogik und Vizepräsident unserer Ausbildungsstätte. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.