Figaro-Produktion auf Italienreise

Die Hochschule für Musik Nürnberg war zu Gast bei der Europäischen Akademie „Palazzo Ricci“ in Montepulciano

Am 9. Mai 2011 machte sich die gesamte Figaro-Produktion der Hochschule auf nach Italien. Samt Kulissen und Kostüme fuhren Dirigent Prof. Guido Johannes Rumstadt, Regisseur Peter Kirchner, Orchestermitglieder und Solisten in einer dreizehnstündigen Busfahrt über die Alpen nach Chianciano Terme in der Toskana.

Der einwöchige Aufenthalt in Italien war nicht nur als reines Gastspiel, sondern als umfassende Studienreise angelegt. Schon am ersten Tag erfuhren die Studentinnen und Studenten viel über die örtlichen Gegebenheiten und das musikalische Leben in Italien. Erdmuthe Brand, Leiterin der Akademie in Montepulciano, informierte über die Hintergründe der Einrichtung und führte durch die einzelnen Räume des historischen Palazzo im Herzen der Stadt. Detlev Glanert, Komponist und künstlerischer Leiter des Musikfestivals „Il Cantiere“, das einmal jährlich im Sommer in Montepulciano stattfindet und von Hans Werner Henze ins Leben gerufen wurde, berichtete über seine Erfahrungen in Italien. Prof. Rumstadt ergänzte die aktuellen Eindrücke mit einem Vortrag über die Kunst und Kultur Italiens zu Zeiten Mozarts. Erstaunlich und schockierend war es, zu erfahren, dass von den ursprünglich über 1000 bespielten Opernhäusern in Italien aktuell nur noch 14 Theater in Betrieb sind und demnächst weitere Häuser geschlossen werden sollen.

Dass die Bedingungen des Musikbetriebs und der musikalischen Ausbildung in Italien stark zu wünschen übrig lassen, erfuhr die Gruppe auch am folgenden Tag beim Besuch des „Istituto Superiore di Musica Rinaldo Franci“ in Siena. Präsident Dott. Claudio Corsi erklärte die Studienstrukturen, die hauptsächlich auf eine nebenberufliche Ausbildung ausgerichtet sind. Stellen seien knapp in Italien, Theater werden geschlossen, viele Orchester aufgelöst und für den Schulunterricht seien die von ihnen ausgebildeten Musikerinnen und Musiker nicht zugelassen. Dennoch staunte mancher Student/manche Studentin, welch beeindruckende Räumlichkeiten diese Bildungseinrichtung zu den ihren zählt. Stolz präsentierte Dott. Corsi mehrere wunderschön restaurierte Räume mit bunten Fresken, die vor vielen Jahrhunderten von Freimaurern nach deren Prinzipien angelegt worden sind. Dort soll ein Zentrum für Alte Musik entstehen.  

Zum besseren Verständnis für die Kultur und Lebensart der Italiener besuchten die Nürnberger Studentinnen und Studenten am dritten Tag einen vierstündigen Intensiv-Sprachkurs. Für die Sängerinnen und Sänger wurde ein Phonetik-Training angeboten.

Nach mehreren Proben im Teatro Poliziano waren Orchester und Solisten bestens für die italienische Premiere der Produktion gerüstet. Vor enthusiastischem Publikum fanden am Freitag, dem 13. und Samstag, dem  14. Mai die beiden Gastspiel-Vorstellungen von Mozarts „Le nozze di Figaro“ in Montepulciano statt. Nun geht es am 27. Mai auf nach Unterhaching…