Familienstiftung Ernst Edler von Schuch unterstützt Seung Hyun Baek

Angesichts der Notlage, in der sich Kultur- und Musikschaffende aufgrund der Pandemie befinden, wird das Preisgeld des 7. Ernst-von-Schuch-Preises in diesem Jahr unter den Kandidaten aufgeteilt, die im Jahr 2020 um den Preis gewetteifert hätten. Darunter ist der Dirigierstudent Seung Hyun Baek (Klasse Prof. Guido J. Rumstadt).

Die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch vergibt den mit 2.000 € dotierten Preis seit 2014 jährlich an eine/n hoffnungsvolle/n Nachwuchsdirigentin oder Nachwuchsdirigenten. Gemeinsam mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates wird in bewährter Zusammenarbeit die Preisträgerin oder der Preisträger mittels eines Auswahldirigates ausgesucht. 

Da aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie die Jury-Veranstaltungen des Dirigentenforums nicht stattfinden konnten, musste auf das Auswahlverfahren zur Preisverleihung 2020 verzichtet werden. Um aber dennoch die Nachwuchstalente in diesem Jahr zu fördern, entschlossen sich die Mitglieder der Familienstiftung Ernst Edler von Schuch und Nachfahren von Ernst und Clementine von Schuch das Preisgeld unter den potenziellen Kandidaten aufzuteilen. Die Stiftung will auf diese Weise ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung in Bezug auf die jungen Kulturschaffenden setzen, weiß sie sich doch damit auch im Einklang mit ihrem Namensgeber Ernst von Schuch, der oftmals seine Gage an bedürftige Orchestermitglieder in Graz oder Prag spendete, um damit einen Beitrag zur Linderung augenblicklicher finanzieller Miseren zu leisten.

In diesem Jahr hätten 8 Stipendiaten des Dirigentenforums an dem Auswahldirigat teilgenommen, darunter Seung Hyun Baek (Klasse Prof. Alfons Brandl).

Seung Hyun Baek studierte von 2017 bis 2019 an der Hochschule für Musik Nürnberg Orchesterdirigieren bei Prof. Guido Johannes Rumstadt. Seite dem WiSe 2019 studiert er als Masterstudent Chorleitung bei Prof. Alfons Brandl.

2016 schloss er sein Studium an der Seoul National University bei Prof. Hun-Jeong Lim mit dem Bachelor ab. An der Seoul Arts High School belegte er das Hauptfach Geige von 2006-2009, ebenso wie zuvor auf der Yewon School.

Im Rahmen seiner Ausbildung kam es zur Zusammenarbeit mit den Nürnberger Symphonikern, den Bad Reichenhaller Philharmonikern, dem Gyeonggi Philharmonic Orchestra sowie dem West Bohemian Symphony Orchestra. Während seines Studiums an der Seoul National University arbeitete er wiederholt mit den Hochschul- und Amateurorchestern der Universität. Als Korrepetitor und Assistent wirkte Seung Hyun Baek 2019 und 2017 in den Hochschul-Opernproduktionen „Oper auf dem Dach“ (The Zoo, A. Sullivan und Suor Angelica, G. Puccini) und „Così fan tutte“ in Nürnberg sowie 2013 an der Kyung Hee University (Seoul) in der Produktion von „Un ballo in maschera“.

2018 wurde Seung Hyun Baek in das Förderprogramm des Dirigentenforums aufgenommen und nahm an Meisterkursen mit Golo Berg, Lutz Rademacher, Will Humburg, Rüdiger Bohn, Pavel Baleff, Lutz Köhler und Roger Epple teil.