Dritte Phase des Erasmus+ Projekts "The European Jazz Workshop" erfolgreich abgeschlossen

Foto: Lucas Paradies

Die dritte Phase des von der EU geförderten Erasmus+ Projekts "The European Jazz Workshop" wurde Anfang Juni erfolgreich in Hamburg abgeschlossen.

Unter dem Titel "connecting the dots" wurde eine neu entstandene einstündige Komposition mit einem großen Ensemble aus Studierenden der Musikhoschulen Oslo, Glasgow, Parma, Hamburg und Nürnberg einstudiert und beim renommierten ELBJazz Festival sowie in der frisch fertiggestellten Jazz Hall Hamburg uraufgeführt.

Die Komposition "connecting the dots" wurde in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit von Kompositions-Sudierenden der beteiligten Musikhochschulen für das exklusiv zusammengestellte Ensemble erstellt und einstudiert. Das große Ensemble, bestehend aus Stimme, drei Holzbläser_innen, drei Blechbläser_innen, Streichquartett, Harfe, Piano, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Perkussion, vereinigte Studierende aus den Studiengängen Jazz, Klassik und Aktuelle Musik.

Von der HfM Nürnberg waren dabei:
Valentina Oefele (Baritonsaxophon, Bassklarinette), Klasse Prof. Graf und Prof. Schorn
Michi Reiss (Tenorsaxophon, Flöte), Klasse Sebastian Gille und Prof. Schorn
Fabius Mey (Posaune), Klasse Prof. Neudert
Hannah von Glasow (Violoncello), Klasse Prof. Markus Wagner
Filip Wisniewski (Komposition), Klasse Prof. Schorn

Die nächsten Projekte von "The European Jazz Workshop" finden statt vom 15. bis 21. Juli in Glasgow und Edinburgh beim Edinburgh Jazz & Blues Festival (https://www.edinburghjazzfestival.com/)
sowie vom 25. bis 31. Juli und 24. September bis 1. Oktober in Parma mit Auftritt beim Festival Parma Frontiere (http://parmafrontiere.it/).