Andreas Willwohl zum Professor für Viola ernannt

Zum 1. Dezember 2011 ernannte die Hochschule für Musik Nürnberg Herrn Andreas Willwohl zum Professor für Viola. Der international tätige Musiker ist seit 2001 Solobratscher des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin.

Als Solist konzertierte er mit Orchestern wie dem Deutschen Kammerorchester, dem Lithauischen Kammerorchester und der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Marek Janowski, Matthias Foremny, Patrick Lange und Christian Simonis. Dabei trat er in der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt, dem Großen Sendesaal Berlin sowie in verschiedenen Städten Deutschlands und Frankreichs auf.
Im Frühjahr 2007 spielte er die deutsche Erstaufführung des Cembalokonzerts  BWV 1055 von Johann Sebastian Bach in einer Bearbeitung für Viola in einem live-Konzert in der Berliner Philharmonie für Deutschlandradio Kultur.

Andreas Willwohl war Gast bei internationalen Musikfestspielen, wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schlosskonzerten Thun, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Salzburger Festspielen, den Thüringer Bachwochen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Choriner Sommer, dem Festival Mitte Europa, den Concerts de Midi Brüssel, dem Festival Opera Barga und konzertierte mit zahlreichen renommierten Musikerinnen und Musikern wie Guy Braunstein, Thomas Brandis, Wolfgang Böttcher, Nora Chastain und vielen anderen.

Seit 2005 gab er wiederholt Meisterkurse als Senior Coach bei der Kronberg Academy, an der German School of Music in Seoul/Südkorea sowie in verschiedenen Städten Italiens. Darüber hinaus ist er Dozent der Jungen Deutschen Philharmonie und Tutor der Orchesterakademie des RSB.