Íride Martínez

Department Instrumente/Gesang
Studienbereich Gesang
0172 264 82 36

 

Die Sopranistin Íride Martínez begann ihre musikalische Ausbildung in ihrem Heimatland Costa Rica. Dort hat sie auch ihre Universitätsausbildung im Schauspielfach absolviert. Es folgte die einmalige Chance, nach Europa zu gehen. Dort unterrichteten Berühmtheiten wie Mirella Freni, Elio Battaglia und Wilma Lipp sie in Gesang. Für eine Costa-Ricanerin ist dies damals wie heute unvorstellbar, Íride Martínez ist deshalb für viele ihrer Landsleute ein großes Vorbild. 2014 feierte sie ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum, und im Jahr 2015 wurde ihr in Costa Rica der Nationalpreis für Kultur verliehen.

Jüngste Engagements beinhalten u.a. ihr lang ersehntes Japan-Debut mit einer großen Konzerttournee mit Beethovens 9. Sinfonie in den größten Konzertsälen Japans zusammen mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra im Dezember 2015, außerdem eine neuerliche Einladung an die Semperoper Dresden als Fiakermilli in ARABELLA unter dem Dirigat von Christian Thielemann.

Zukünftige Engagements umfassen Auftritte beim Mannheimer Mozartsommer und verschiedene internationale Produktionen als Königin der Nacht.

Bis Sommer 2016 gehörte Íride Martínez zum Ensemble der Wiener Staatsoper. Dort brillierte sie u.a. als Königin der Nacht, Gilda oder als Marie in LA FILLE DU RÉGIMENT; dabei an ihrer Seite: Star-Tenor Juan Diego Flórez.

Auf ihr Debüt mit Norina in DON PASQUALE 1994 in Rom folgte 1995-2002 ein Festengagement an der Oper Köln. 1998 wurde sie für ihre(n) Viola/Cesario bei der Uraufführung von Trojahns WAS IHR WOLLT an der Bayerischen Staatsoper als “Nachwuchstalents des Jahres” ausgezeichnet.

Produktionen bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, den Bregenzer Festspielen, den Wiener Festwochen und den Salzburger Festspielen folgten. In Glyndebourne debütierte sie als Tytania in MIDSUMMER NIGHT’S DREAM. Sie sang in Uraufführungen von Pintscher (L’ESPACE DERNIER, Paris/Bastille), Maazel („1984“, Scala) und Falcón Sanabria (LA HIJA DEL CIELO, Titelpartie, Produktion von La Fura dels baus, Las Palmas).

Seit 1999 wird Íride Martínez regelmäßig an die Semperoper Dresden eingeladen, so für Zerbinetta in ARIADNE AUF NAXOS unter Colin Davis und Marco Arturo Marelli, Sophie unter Semyon Bytschkov und Fiakermilli unter Christian Thielemann.

2007 war sie an der Deutschen Oper Berlin LUCIA DI LAMMERMOOR. Konzerte mit Plácido Domingo (2008 und 2010 in Costa Rica) und José Carreras (2011 in Mexico) folgten. 2011 debütierte sie in Covent Garden als Norina in DON PASQUALE, 2013 als Aminta in DIE SCHWEIGSAME FRAU in Budapest. Íride Martínez trat zuletzt mehrfach als Königin der Nacht auf, unter anderem in Oviedo, Düsseldorf, der Berliner Staatsoper, Mexico City und an der Wiener Staatsoper. Besonders erfolgreich war dabei die Neuproduktion der ZAUBERFLÖTE im Dezember 2012 in Amsterdam von Simon McBurney, so dass sie auch für die Wiederaufnahme im März 2015 engagiert wurde. Darüber hinaus sang sie sehr erfolgreich Konstanze in Hannover und Fiakermilli unter Philippe Jordan an der Bastille in Paris.

Bei ihren zahlreichen Konzertverpflichtungen wurde sie unter anderem von den Bamberger Symphonikern, dem Kölner Gürzenichorchester, den Wiener Symphonikern, dem Orchestra della RAI di Torino, dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Rom) oder der Tschechischen Philharmonie Prag begleitet. Bereits 2003 gab sie ein viel beachtetes Debüt mit den Berliner Philharmonikern.

Íride Martínez arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Lorin Maazel, Ivor Bolton, James Conlon, Sir Colin Davis, Semyon Bytschkov, Valery Gergiev, Fabio Luisi, René Jacobs, Vladimir Fedosejev, Bruno Campanella, Christian Thielemans Philippe Jordan u.v.a.