Wettbewerbserfolg aus der Blockflötenklasse

Beim Internationalen ORDA Wettbewerb in Amsterdam wurden die beiden Blockflötistinnen Tabea Wink und Marie Erndl (Klasse Prof. Jeremias Schwarzer) als Duo mit einem 1. Preis und dem Royal Wind Music Prize ausgezeichnet. Die beiden spielten über die drei Wettbewerbsrunden ein Programm mit Werken vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert, teilweise mit Elektronik und Visual Arts (Paul Biessmann).

Herzlichen Glückwunsch!

Marie Sophie Erndl, 1998 in Rosenheim geboren, war vier Jahre lang Mitglied der Talentförderklasse in Rosenheim und erhielt ein Frühstipendium der Sparkasse. Sie gewann einige Preise bei den Wettbewerben Jugend Musiziert und dem Carl-Schroeder-Wettbewerb. 2017 gewann sie den „Hugo-Wettbewerb“ mit dem „ensemble fraktale“ und erhielt im selben Jahr das Deutschlandstipedium.  Des Weiteren erhielt Marie Erndl mit ihrem  „Trio l`arrabiata“ das Stipendium von live music now. Sie nahm bereits bei mehreren Kursen teil unter anderem bei Dorothee Oberlinger, Carsten Eckert, Jeremias Schwarzer und Maurice Steger. Seit 2015 studiert Marie Sophie Erndl an der Hochschule für Musik Nürnberg den künstlerisch-pädagogischen Zweig im Hauptfach Blockflöte bei Prof. Maurice Steger und Prof. Jeremias Schwarzer. Sie beschäftigt sich sowohl mit „Alter Musik“ als auch mit „Aktueller Musik“. Ihren Schwerpunkt legt sie dabei vor allem auf die Kammermusik

Tabea Wink, geboren 1998 in Braunschweig, erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Blockflötenunterricht bei Annette Berryman. Seit 2011 war sie jedes Jahr 1. Bundespreisträgerin des Wettbewerbes „Jugend musiziert“, dem „Jugend Musik Wettbewerb“ sowie dem „Louis Spohr Musikwettbewerb“. Seit Januar 2016 war Tabea Jungstudentin an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Jeremias Schwarzer und Prof. Maurice Steger in der Hochbegabtenförderung „Pre College“.  Nun ist sie Vollzeitstudentin im Fach Blockflöte und Oboe. Im März 2017 wurde Tabea in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen.
Tabea ist Stipendiatin des deutschen Musikrates, der Stiftung „Jugend musiziert Niedersachsen“, der Stiftung „Braunschweigischer Kulturbesitz“ und der Dr. M. Wagner Stiftung. Zuletzt erhielt sie das RAM-Stipendium an der „Royal Academy of Music“ in London sowie den zweiten Preis beim „international recorder competition Tel Aviv“ und wurde mit dem ersten Preis für israelische zeitgenössiche Musik ausgezeichnet. Sie konzertierte solistisch u.a. mit dem Sinfonieorchester Göttingen, dem Staatsorchester Braunschweig, dem Israeli Barrocade, dem Ciezyn-Symphonie Orchestra sowie dem Göttinger Barockorchester.