Hochschule trauert um Georg Hörtnagel

Am 1. Mai 2020 verstarb Herr Georg Hörtnagel im Alter von 93 Jahren in München. Der als Kontrabassist und Dirigent weltweit erfolgreiche Musiker sowie Impresario der „Konzertdirektion Georg Hörtnagel“ lehrte mehrere Jahre als Dozent am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium, der Vorgängerinstitution unserer Hochschule. Darüber hinaus war er im Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater München tätig.

Er unterrichtete mit Leidenschaft und sah eine seiner schönsten Aufgaben darin, den musikalischen Nachwuchs aufzuspüren und damit einen Beitrag zu leisten, die Musikszene auf anspruchsvolle Weise lebendig zu halten. Seinem eigenen Einschätzungsvermögen ist es zu verdanken, dass zahlreichen jungen Künstlern eine Chance gegeben wurde, sich auf dem Podium zu behaupten.

Weit über ein halbes Jahrhundert lang hat er das deutsche wie internationale Musikleben als großer Künstler, weitsichtiger Impresario, einflussreicher Konzertveranstalter und als herzenswarme, zutiefst menschliche Persönlichkeit geprägt.

Generationen von Studierenden unserer Hochschule ermöglichte er, den „Meisterkonzerten“ von Weltstars beizuwohnen und von ihnen zu lernen.

Georg Hörtnagel wuchs im Allgäu auf und spielte Akkordeon, Trompete und Orgel. Mit 14 Jahren machte er die Aufnahmeprüfung am Augsburger Konservatorium und studierte Kontrabass. 1945 ging er nach München, spielte in amerikanischen Jazzclubs und gewann schließlich – noch nicht volljährig – das Probespiel an der Bayerischen Staatsoper unter Georg Solti. Neben seiner Position als Solobassist im Orchester entwickelte er sich zunehmend auch zu einem international gefragten Kammermusiker.

Nach einer Handverletzung übernahm er 1966 mit seiner Frau Elisabeth die alteingesessene Konzertdirektion Wolf in Nürnberg, was sich als Glücksfall erwies. Sie veranstalteten über Jahrzehnte hinweg in Nürnberg parallel zu den klassischen Konzerten Popkonzerte im
„U-Sektor“. 1974 wurde das Unternehmen in Konzertdirektion Georg Hörtnagel umbenannt. Hörtnagel sorgte dafür, dass die Meistersingerhalle über Jahrzehnte die Adresse für Weltstars der Klassik wie Krystian Zimerman, Anne-Sophie Mutter, Grigory Sokolov, Lang Lang, Daniel Barenboim, Sergiu Celibidache, Maurice André werden konnte und bis heute blieb.

Vielen Musikern war er Freund und Kollege, mit dem sich die Anspannung vor dem Konzert ebenso teilen ließ wie die darauffolgende Erleichterung. Mit Persönlichkeiten wie Maurizio Pollini, Martha Argerich und Ensembles wie dem Beaux Arts Trio und vielen mehr verband ihn eine jahrzehntelange Freundschaft.

Über 55 Jahre prägte er als Impresario und Musikerpersönlichkeit mit Leidenschaft und Charme das Konzertleben maßgeblich. Publikum und Künstler vertrauten ihm gleichermaßen, auch weil er insbesondere die Welt der Kammermusik verkörperte wie kein Zweiter.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gehört den Angehörigen. Wir werden Georg Hörtnagel stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Für die Hochschule für Musik Nürnberg

Prof. Christoph Adt
Präsident