Die Lange Nacht der Wissenschaften an der HfM

Am Samstag. dem 19. Oktober 2019 präsentierten sich bei der 9. Langen Nacht der Wissenschaften der Metropolregion mehr als 400 Institute, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. In Nürnberg, Fürth und Erlangen waren von 18 Uhr bis 1 Uhr etliche neugierige Nachtschwärmer unterwegs. Die Hochschule für Musik Nürnberg lockte ca. 500 Besucherinnen und Besucher in das schöne Hochschulgebäude am Wöhrder See. Die HfM fungierte in diesem Jahr erstmals auch als Gastgeberin der allgemeinen Lange-Nacht-Eröffnungsfeier, zu der neben den Vertreter_innen der anderen Hochschulen auch politische Prominenz geladen war.

„Das ist eine sensationell gute Geschichte", freute sich Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber bei der Eröffnung über die Lange Nacht. „Eine solche Veranstaltung öffnet den Blick, hier werde ich wieder zum Studenten, " so der studierte Architekt.

Prof. Christoph Adt, Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg, zeigte sich stolz, dass Landtagsabgeordnete, Firmenvertreter_innen, Institutsleiter_innen und Hochschulpräsident_innen aus der ganzen Region nun bei uns in den ersten Reihen sitzen. „Den Lehrenden bietet sich bei der Langen Nacht die einmalige Gelegenheit, sich mit Interessierten in lockerer Atmosphäre über Wissenschaften, Musik und Kunst zu unterhalten."

Bei einer Talkrunde sprach Ralf Gabriel, Geschäftsführer der Kulturidee GmbH, mit dem bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber, dem Präsidenten der FAU Nürnberg Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger, dem Präsidenten der TH Nürnberg Prof. Dr. Michael Braun, dem Leiter Innovation und Zentrale Technologie der Schaeffler AG Prof. Dr.-Ing. Tim Hosenfeldt und Diana Windmeißer, Mitglied des Vorstands der Datev eG, über aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsfeier von Linda Mund und Band, dem Kontrabassquartett „Bass partout“ sowie von Toni Hinterholzinger mit seiner beeindruckenden Klanginstallation „do androids dream of IOS?“, die als Gemeinschaftsprojekt von Leonardo – Zentrum für Kreativität und Innovation und der Hochschule entstanden ist.

Für das Besucherpublikum bot die Hochschule ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm mit (Gesprächs-)Konzerten, Vorträgen, Mitmach-Aktionen sowie offenem Unterricht.

Dr. Sebastian Trump und Prof. Dr. Martin Ullrich begannen zum Beispiel mit einem Vortrag zum Thema „Die digitale Revolution in der Musikwelt“, bei dem Mensch, Computer und ein Steinway Spirio-Flügel live miteinander improvisierten. Prof. Daniel Gaede, Dozent für Violine leitete ein Gesprächskonzert mit dem Titel „Clara und Robert Schumann – eine Musikerliebe“. Im Anschluss hielt Vizepräsident Prof. Rainer Kotzian im EMP-Saal einen Vortrag über „Elementare Musikpädagogik und digitale Medien“, während Prof. Reto Kuppel zurück ins 18. Jahrhundert reiste und die Zuschauer mit einer Violinstunde im Stil von Leopold Mozart begeisterte. Zur gleichen Zeit waren im Orchestersaal die donnergroll-ähnlichen Klänge und Rhythmen der Schlagzeugklasse von Prof. Radoslaw Szarek zu hören und für alle, die es etwas ruhiger wollten, stellte die Kontrabassklasse von Prof. Dorin Marc im Hörsaal ihre Virtuosität unter Beweis. Vokale Klänge ließen sich den ganzen Abend im Kammermusiksaal vernehmen, wo die Studierenden von Vizepräsidentin Prof. Susanne Kelling, Rebecca Martin und Íride Martínez ihre Gesangskünste in allen Stimmlagen zum Besten gaben. Einige weitere Aktionen forderten das Publikum den ganzen Abend über zum Mitmachen und Zuhören auf.

Ab 22 Uhr luden die Jazz-Rock-Fusion-Combo unter der Leitung von Prof. Klaus Graf und die "Previous Level"-Studierendenband in der Caféteria zum Mittanzen und „Mitswingen“ ein.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden für den gelungenen Abend und die erfolgreiche "Lange Nacht"!

Fotostrecke von Sören Balendat: https://photos.app.goo.gl/mWhkUS1qmSmszBt58