Anna Hoffmann wird Akademistin beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin

Die Bratschistin Anna Hoffmann (Klasse Prof. Andreas Willwohl) hat das Auswahlverfahren für einen Akademieplatz beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin (RSB) gewonnen. Das RSB ist das älteste Rundfunk-Orchester Deutschlands, derzeitiger Chef ist Vladimir Jurowski. Herzlichen Glückwunsch!

Anna Hoffmann,1995 in München geboren, erhielt ihren ersten Violin- und Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Unterrichtet wurde sie 2008–2013 von Prof. Markus Wolf (Bayerische Staatsoper). Sie erreichte umfangreiche Orchestererfahrung im Schwäbischen Jugendsinfonieorchester als Stimmführerin, sowie im Bayerischen Landesjugendorchester und ist mehrfache Landes- und Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 2013 erfolgte der Wechsel zur Bratsche, ein Jahr förderte sie Prof. Niklas Schwarz (Essener Philharmoniker), bis sie 2014 ihr Bachelorstudium bei Prof. Andreas Willwohl in Nürnberg aufnahm. Neben intensiver Kammermusiktätigkeit, vor allem mit ihrem Ensemble „Serenus-Quintett“ erhielt sie während des Studiums viele Anregungen in Solokursen u.a bei Pauline Sachse, Wilfried Strehle, Roland Glassl, Hariolf Schlichtig. Walter Küssner und Jean Sulem sowie Kammermusikkursen bei Eberhard Feltz und Eckart Runge. Nach Absolvieren ihres Bachelorstudiums setzt sie ihren Master nun bei Prof. Willwohl fort. In der Sommerspielzeit 2019 war sie als Akademistin beim hessischen Staatsorchester Wiesbaden tätig.