Prof. Dunja Robotti

Korrepetitionslehrerin
Korrepetition
Department Musikpraxis
Studienbereich Korrepetition
Department Instrumente/Orchester
Studienbereich Streichinstrumente

 

Dunja Robotti wurde als Tochter italienisch-deutscher Eltern in Brüssel geboren und erhielt ihren ersten Unterricht bei Piotr Lachert, anschließend am dortigen Conservatoire Royal. An der Berliner Universität der Künste studierte sie Klavier bei Hans Leygraf und Georg Sava sowie Liedinterpretation bei Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau. Meisterkurse bei Vitalij Margulis, György Sebök und Lev Naumov ergänzten ihre Ausbildung.

Bereits während ihres Studiums war Dunja Robotti Tutorin für Liedbegleitung an der Berliner Universität der Künste. Nach mehreren Jahren als künstlerische Mitarbeiterin für die Celloklassen der UdK Berlin ist sie nun als Dozentin an der Hochschule für Musik Nürnberg tätig und betreut die dortigen Streicherklassen.

Regelmäßige Konzerte seit dem zehnten Lebensjahr führen sie als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin in die renommiertesten Konzertstätten Europas, darunter die Berliner Philharmonie und das Berliner Konzerthaus, die Kölner Philharmonie, den Münchner Herkulessaal, das Théâtre du Châtelet in Paris und mehrfach auch an die Schubertiade in Feldkirch, und nach Nord- und Südamerika. Rundfunkproduktionen für den WDR und Radio Bremen sowie, mit selten gespielter ungarischer Kammermusik, für den Bayerischen Rundfunk und den damaligen SFB dokumentieren Ihr umfassendes Wirken.

 Als ständige Begleiterin der Baden-Badener Carl-Flesch-Akademie, der Liechtensteinischen Meisterkurse in Vaduz und als Probespielbegleiterin bedeutender Orchester bewährt sich Dunja Robotti seit Jahren auf dem allerhöchsten Niveau der Kunst der Klavierbegleitung. Sie ist ebenfalls ständiger Gast des Kammermusik-Ensembles "Ensemble Mediterrain" und der Avantgarde- Band "Continuum".

Ausgleich und stets neue Inspiration bieten ihr experimentelle Projekte wie das Drei-Klaviere-Ensemble "Xinowa Sej" und die Taschenoperette „Mann trifft Frau“.