Prof. Wolfgang Manz

Klavier
Klavier
Department Instrumente/Gesang
Studienbereich Klavier
Department Musikpraxis
Studienbereich Kammermusik/Ensemble
0171/5450074
0171/5450074

 

Wolfgang Manz, Jahrgang 1960, ist pianistisch durch zwei unterschiedliche Traditionen geprägt : Durch den tschechischen Pianisten Drahomir Toman, einen Vertreter der osteuropäischen Schule, die ihren Ursprung bei Theodor Leschetizky findet, wurde er pianistisch grundlegend beeinflußt, während er in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling in Hannover Elemente der deutschen Tradition, wurzelnd bei Robert Teichmüller, in seine Spieltechnik adaptierte.

Nach Abschluss seines Studiums 1986 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover leitete Wolfgang Manz regelmäßig Kurse für Klavier bei den „Internationalen Meisterkursen Trier“ sowie in Südkorea. Von 1994 bis 1998 lehrte er an der Hochschule für Musik Karlsruhe; im Jahr 2000 übernahm er für ein Semester eine Gastprofessur in Yokahama/Japan, ehe er im selben Jahr als Professor für Klavier an die neu gegründete Musikhochschule Nürnberg-Augsburg berufen wurde. Von 2001 bis 2005 bekleidete er das Amt des Prorektors in Nürnberg.

Seit vielen Jahren verfolgt Manz eine nationale und internationale Jurytätigkeit, u.a. bei „Jugend musiziert“, beim Deutschen Musikwettbewerb Bonn 2001, beim „Prix Amadeo“ in Vaals/NL 2005, beim Walter Gieseking-Klavierwettbewerb in Saarbrücken 2007, beim Internationaler Wettbewerb für junge Pianisten Ettlingen 2006, beim Rachmaninow-Wettbewerb Moskau 2008 und beim Enescu - Wettbewerb Bukarest 2009.

Wolfgang Manz ist Preisträger bedeutender Pianistenwettbewerbe wie Leeds (1981, 2. Preis) und Brüssel (Concours Reine Elisabeth 1983, 2. Preis). Außerdem gewann er 1980 in Berlin den Mendelssohn-Bartholdy-Preis der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und 1982 in Bonn beim Deutschen Musikwettbewerb einen 2. Preis.

Seit seinen Wettbewerbserfolgen ist Wolfgang Manz international ein gefragter Klaviersolist und Pädagoge. Sein Repertoire umfasst etwa 50 Klavierkonzerte von Bach bis zur Moderne und ein umfangreiches Soloprogramm. Studenten von ihm gewannen 1., 2. und 3. Preise bei Wettbewerben in Leeds, Hongkong, Epinal/F, Iturbi/Spanien und beim Tomassoni - Wettbewerb in Köln 2005, Italien und Chile.

Foto: Christian Ruvolo