Der Deutsche Musikwettbewerb

26. Februar bis 9. März 2019:

Der DMW – Deutschlands wichtigster Wettbewerb für den professionellen Musikernachwuchs erstmals in der Hochschule für Musik Nürnberg zu Gast

Sie sind die Stars von morgen – Die jungen Nachwuchsmusiker versuchen, die Jury und das Publikum mit Musikbeiträgen auf höchstem Niveau zu überzeugen. Es werden etwa 150 professionelle junge Künstlerinnen und Künstler bis zum Alter von 30 Jahren in 13 Kategorien erwartet.

Publikum ist herzlich willkommen, alle Wettbewerbsrunden sind öffentlich bei freiem Eintritt.

Bitte informieren Sie sich tagesaktuell über den Zeitplan:

www.deutscher-musikwettbewerb.de, Tel. 0228.2091-160.

 

26. Februar bis 7. März 2019: Wettbewerbsrunden in der Hochschule für Musik Nürnberg

3. Durchgänge „Carte Blanche“ ab dem 2. März 2019

Di., 6. und Mi., 7. März im Musiksaal in der Kongresshalle: Orchesterfinales der Solist*innen mit den Nürnberger Symphonikern, Leitung: Olivier Tardy

 

Preisträgerkonzerte des DMW 2019

Fr. 8. März 2019, 19 Uhr, Hochschule für Musik Nürnberg: Preisträgerkonzert I – Kammermusik

Sa. 9. März 2019, 19 Uhr, Musiksaal in der Kongresshalle: Preisträgerkonzert II: Solist*innen/Nürnberger Symphoniker, Leitung: Olivier Tardy

Tickets für die beiden Preisträgerkonzerte zu 10,- €/ermäßigt 5,- € sind ab Januar 2019 über das Büro des DMW erhältlich: musikwettbewerb@musikrat.de, Tel. 0228.2091-160.

Wettbewerbskategorien 2019: Gesang, Violoncello, Trompete, Tuba, Gitarre, Klavierpartner (vokal/instrumental), Klavierduo, Duo Flöte-Klavier, Duo Oboe-Klavier, Duo Klarinette-Klavier, Bläserquintett, Ensembles für Alte Musik und Komposition (Werke für Akkordeon oder Streichquartett).

Der Deutsche Musikwettbewerb ist ein Projekt des Deutschen Musikrats.

__________________________________________________________________________

Freitag, 8. März 2019, 19 Uhr

Preisträgerkonzert I (Kammermusik)

Hochschule für Musik Nürnberg

Die Stipendiat/innen der Solokategorien und der Kammermusikkategorien 2019 präsentieren sich mit einem bunten Kammermusik-Programm.

Die Mitwirkenden und das Programm werden am Vormittag des 8. März unter www.deutscher-musikwettbewerb.de  veröffentlicht.

Die Bekanntgabe der Preisträger und Stipendiaten erfolgt am Abend des 7. März.

Tickets: 10,- €/ermäßigt 5,- €

Kartenreservierungen ab Anfang Januar: musikwettbewerb@musikrat.de, Tel. 0228.2091-160

__________________________________________________________________________

Hintergrund

Seit dem Gründungsjahr 1975 ist der Deutsche Musikwettbewerb (DMW) der nationale Wettbewerb für den professionellen musikalischen Nachwuchs in Deutschland mit dem breitesten Förderspektrum. Er ist eines von insgesamt 13 Förderprojekten des Deutschen Musikrats und wird mit wechselnden Kategorien jährlich ausgetragen. In den geraden Jahren (2018, 2020 etc.) ist der DMW in Bonn zu Gast, in den ungeraden Jahren in jeweils einer anderen deutschen Stadt (z.B. 2015 Lübeck, 2017 Leipzig, 2019 Nürnberg). Der DMW wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Bundesstadt Bonn unterstützt. An der Finanzierung der Anschlussmaßnahmen beteiligen sich die Kulturstiftung der Länder sowie die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL).


Über die Vergabe der Preise und Stipendien entscheidet eine insgesamt 35-köpfige Jury, die sich aus prominenten Persönlichkeiten des Musiklebens zusammensetzt. Der erfolgreiche Abschluss des Wettbewerbs bildet für die Preisträger/innen und Stipendiat/innen den Ausgangspunkt für attraktive und langfristig angelegte Förderprogramme des Deutschen Musikrates. Die Produktion einer Preisträger-CD beim Leipziger Label GENUIN, die Vermittlung von jährlich etwa 80 Preisträgerkonzerten im In- und Ausland und mehr als 200 Kammerkonzerten im Rahmen der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) sowie individuelle Karriereberatung machen den Deutschen Musikwettbewerb zum begehrtesten nationalen Forum für musikalische Spitzentalente.         
Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre zählen u.a. Sabine Meyer, Gerhard Oppitz, Alban Gerhardt, Eckart Runge, Artemis-Quartett, Kuss-Quartett, amarcord, Julian Steckel und Andreas Hofmeir.

Foto: Heike Fischer
Foto: Sonja Werner