Studieninformationen von A bis Z

Änderungen des Studiums

Ein Wechsel des Studiengangs, des Studienfaches oder der Studienrichtung, die Wahl oder der Wechsel eines Profilschwerpunktes oder eines Zweitfaches, die Hinzunahme eines weiteren Studiengangs oder Nebeninstrumentes sowie der Wechsel nach einem abgeschlossenen Studium in ein weiteres Studium sind, insbesondere im Hinblick auf die Teilnahme an der Eignungsprüfung, zu den jeweils geltenden Anmeldefristen schriftlich zu beantragen.

Anrechnung von Kompetenzen

Studienzeiten und -leistungen, die an anderen Hochschulen als der Hochschule für Musik Nürnberg erbracht wurden, können zum Zwecke des Fortsetzens eines Studiums angerechnet werden, sofern keine wesentlichen Unterschiede bestehen. Kompetenzen aus abgeschlossenen einschlägigen schulischen oder beruflichen Ausbildungen können bis max. zur Hälfte der in der Hochschule zu erwerbenden Kompetenzen angerechnet werden, sofern diese gleichwertig sind. Zur Überprüfung ist in beiden Fällen ein schriftlicher Antrag mittels dem von der Hochschule hierfür bereitgestellten Formular über den Studienservice an den Prüfungsausschuss zu stellen und sind entsprechende Nachweise beizulegen.

Austauschstudium

Studierende ausländischer Hochschulen haben die Möglichkeit, semesterweise an der Hochschule für Musik Nürnberg immatrikuliert zu werden und Studienleistungen zu erbringen, jedoch ohne einen Studienabschluss zu erwerben. Bewerberinnen/Bewerber für ein Austauschstudium nehmen nicht an der Eignungsprüfung teil, die Zulassung und Immatrikulation beschränkt sich in der Regel auf zwei Semester. Im Rahmen des Teilprogramms ERASMUS des neuen Bildungsprogrammes der Europäischen Union können Auslandsaufenthalte zum Studium oder Praktikum gefördert werden. Studierende, die ein Austauschstudium im Ausland anstreben, können sich hierzu im International Office der Hochschule beraten lassen.

Beurlaubung

Auf Antrag können Sie sich nach Art. 48 Abs. 2 BayHSchG aus wichtigem Grund von der Verpflichtung zu einem ordnungsgemäßen Studium befreien lassen, sofern der wichtige Grund mehr als die Hälfte der Unterrichts- bzw. Vorlesungszeit des betreffenden Semesters umfasst.

Wichtige Gründe für eine Beurlaubung sind insbesondere

1. ärztlich bescheinigte Krankheit, wenn sie ein ordnungsgemäßes Studium in dem betreffenden Semester verhindert,

2. Umstände, die für Arbeitnehmer Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit begründen,

3. studiengangbezogenes Studium an einer Hochschule im Ausland,

4. außergewöhnliche Belastung durch die Pflege naher Angehöriger, für die eine Unterhaltspflicht besteht,

5. die Absolvierung eines freiwilligen künstlerischen Orchesterpraktikums innerhalb der Regelstudienzeit,

6. durch die Studien- und Prüfungsordnungen der Hochschule für Musik verpflichtend geregelte Praktika, die außerhalb der Hochschule zu erbringen sind und erhebliche Teile der Unterrichtszeit beanspruchen.

Andere Gründe können nur nach strenger Prüfung des Einzelfalls anerkannt werden; finanzielle und/oder wirtschaftliche Gründe können nicht als wichtiger Grund herangezogen werden.

Der Antrag ist unter Verwendung der dafür vorgesehenen Antragsformulare bis spätestens einen Monat nach Semesterbeginn beim Studienservice zu stellen; für die Begründung muss ein geeigneter Nachweis beigefügt werden. Beurlaubungen werden von der Hochschule jeweils nur semesterweise ausgesprochen und sollen in der Regel insgesamt zwei Semester nicht überschreiten. Zeiten der Mutterschutzfrist, der Elternzeit sowie die Zeiten für die Pflege eines nahen Angehörigen werden auf die Höchstdauer nicht angerechnet. Eine Beurlaubung im ersten Fach- bzw. Hochschulsemester sowie rückwirkende Beurlaubungen für bereits fortgeschrittene bzw. abgeschlossene Semester sind grundsätzlich nicht möglich. Die Beurlaubung erfolgt durch schriftlichen Bescheid. Studierende bleiben immatrikuliert und erhalten die Semesterbescheinigung mit dem Eintrag, dass sie beurlaubt sind. Der Studentenwerksbeitrag ist auch im Falle der Beurlaubung zu entrichten.

Beurlaubungssemester zählen als Hochschulsemester, nicht jedoch als Fachsemester, es sei denn die Beurlaubung erfolgt auf Grund von Nr. 3 oder Nr. 5 in Zusammenhang mit der Anerkennung von Studienleistungen auf das Weiterstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg.

Während einer Beurlaubung können keine Studien- und Prüfungsleistungen an der Hochschule für Musik Nürnberg erbracht werden. Davon ausgenommen ist die Wiederholung nicht bestandener Prüfungen. Im Falle der Beurlaubung wegen Mutterschutz, Eltern- oder Pflegzeiten sind Ausnahmeregelungen möglich.

Eine Beurlaubung kann soziale Nachteile, wie z. B. den Wegfall einer BaföG-Förderung, eines Stipendiums oder des Kindergeldes nach sich ziehen. Es ist daher empfehlenswert, sich im Vorfeld über mögliche Auswirkungen bei den zuständigen Stellen zu erkundigen.

Ausländische Studierende, die nicht Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind, sollten vor der Beantragung einer Beurlaubung die ausländerrechtlichen Konsequenzen mit der zuständigen Behörde klären.

Sollte eine Beurlaubung nicht möglich sein, können Studierende in geeigneten Einzelfällen anstelle einer Beurlaubung die vorübergehende Exmatrikulation beantragen. In diesen Fällen kann auf Antrag u. U. eine Wiederimmatrikulation ohne erneute Eignungsprüfung möglich sein.

Näheres zur Beurlaubung regeln die §§ 15 – 16 ImmaS (Immatrikulationssatzung). Sollten Sie eine Beurlaubung beantragen wollen, empfiehlt es sich, im Vorfeld einen Beratungstermin beim Leiter des Studienservice wahrzunehmen.

Bibliothek

Alle Mitglieder der Hochschule sind grundsätzlich zur Benutzung und zur Ausleihe zugelassen. Für die Ausleihe wird auf Antrag in der Bibliothek ein Benutzerausweis ausgegeben. Die Nutzung ist grundsätzlich kostenfrei, für einzelne Bibliotheksleistungen können jedoch Gebühren anfallen. Diese richten sich nach der Gebühren- und Entgeltsatzungen (GES) der Hochschule für Musik Nürnberg.

Exmatrikulation

Studierende sind zum Ende des Semesters exmatrikuliert, in dem die Abschlussprüfung bestanden wurde. Auf Antrag wird eine Exmatrikulationsbescheinigung ausgestellt. Weitere Fälle der Exmatrikulation bestimmen Art. 49 BayHSchG und § 17 ImmaS.

Sollten Sie ihr Studium beenden oder an einer anderen Hochschule fortsetzen wollen, ist eine Exmatrikulation auf Antrag möglich. Diesem Antrag sind Bestätigungen über die vollständige Rückgabe geliehener Hochschulgegenstände aus der Hochschulbibliothek, der Instrumenten- und der Schlüsselverwaltung beizufügen. Die Exmatrikulation auf Antrag kann frühestens mit dem Tag des Antragseinganges erfolgen. Zum Nachweis wird eine Exmatrikulationsbescheinigung ausgestellt.

Gaststudierende

Studienbewerberinnen/Studienbewerber, die einzelne Unterrichtsveranstaltungen besuchen wollen, können auf schriftlichen Antrag mit Zustimmung der Hochschulleitung als Gaststudierende immatrikuliert werden. Die Immatrikulation als Gaststudierende/Gaststudierender ist nur insoweit möglich, als dadurch das ordnungsgemäße Studium der Studierenden nicht beeinträchtigt wird. Gaststudierende werden nicht Mitglieder der Hochschule für Musik Nürnberg. Studienleistungen, die als Gaststudierende/Gaststudierender erbracht wurden, werden für ein Studium nicht anerkannt. Das Ablegen von Prüfungen ist im Rahmen eines Gaststudiums nicht zulässig; ein Studienabschluss kann nicht erworben werden. Die Zulassung ist jeweils auf ein Semester befristet. Das Gaststudium ist kostenpflichtig. Die Gebühren richten sich nach der Gebühren- und Entgeltsatzung (GES).

Haftpflichtversicherung

Studierende können für Personen- und Sachschäden, die im Zusammenhang mit dem Studium verursacht werden, haftbar gemacht werden. Der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung wird daher empfohlen.

Hochbegabtenförderung

Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender inländischer Schule kann nach bestandenem Eignungstest und dem einvernehmlichen Urteil von Schule und Hochschule über das Vorliegen der besonderen Begabung im Einzelfall genehmigt werden, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen sowie Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen. Die Fächerbelegung und der Unterrichtsumfang von max. 4 Semesterwochenstunden werden vom Prüfungsausschuss festgelegt.

Eine Immatrikulation in einem bestimmten Studiengang erfolgt nicht, ein Studienabschluss kann nicht erworben werden. Studierende, die im Rahmen der Hochbegabtenförderung immatrikuliert wurden, sind nicht Mitglieder der Hochschule.

Nach erfolgter Zulassung in der Hochbegabtenförderung sind eine persönliche Anmeldung zusammen mit mindestens einer erziehungsberechtigten oder einer nach BGB hierzu bevollmächtigten Person sowie die Vorlage der im Zulassungsbescheid genannten Unterlagen notwendig.

Für Staatsangehörige nicht deutschsprachiger Länder ist ein geeigneter Nachweis über die für das Studium erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse sowie eine Aufenthaltsgenehmigung der Ausländerbehörde vorzulegen. Fremdsprachige Dokumente bedürfen grundsätzlich einer amtlich beglaubigten Übersetzung in deutscher oder englischer Sprache.

Die Zulassung zur Hochbegabtenförderung gilt in der Regel bis zur Beendigung der Schulpflicht an einer allgemeinbildenden inländischen deutschen Schule, sofern sie nicht vorher durch die Hochschule oder den Studierenden bzw. dessen Erziehungsberechtigte beendet wird.

Immatrikulation

An der Hochschule für Musik Nürnberg kann das Studium jeweils nur zu Beginn des Wintersemesters aufgenommen werden und setzt eine erfolgreich bestandene Eignungsprüfung, eine Zulassung zum Studium sowie eine schriftliche Annahme des Studienplatzes voraus.

Die Immatrikulation ist vom Studienbewerber persönlich oder durch eine gesetzlich bevollmächtigte Person unter Vorlage aller im Zulassungsbescheid genannten Unterlagen im Studienservice vorzunehmen. Ausländische Studierende haben ergänzend die Aufenthaltsgenehmigung mit der Berechtigung zum Studium nachzuweisen; für Studierende aus EU-Ländern ist die Vorlage einer Freizügigkeitsbescheinigung maßgebend.

Die Fristen für die Immatrikulation werden im Zulassungsbescheid mitgeteilt. Eine Fristversäumnis hat grundsätzlich den Verlust des Studienplatzes zur Folge. Sollte einer verspätetet beantragten Immatrikulation stattgegeben werden können, sind die Kosten hierfür vom Studienbewerber zu tragen (siehe Gebühren- und Entgeltsatzung der Hochschule für Musik Nürnberg, GES).

Die Immatrikulation erfolgt durch Aushändigung oder Versand des Studienausweises und kann von der Hochschule mit Bedingungen, Auflagen oder einer Befristung ausgesprochen werden. Mit der Immatrikulation erhalten die Studierenden zudem Immatrikulationsbescheinigungen sowie je eine Zugangskennung zum Campus-Management-System und dem studentischen E-Mail-Account der Hochschule für Musik Nürnberg.

Kinderbetreuung

Die Hochschule verfügt über einen barrierefrei zugänglichen und umfangreich ausgestatteten Eltern-Kind-Aufenthaltsraum (Zi. 143). Über weitere Betreuungsmöglichkeiten und alles Wissenswerte im Hinblick auf das Studium mit Kind informiert die Frauenbeauftragte in ihren Sprechstunden. Darüber hinaus berät und unterstützt das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg Studierende mit Kind(ern).

Krankenversicherung

Jede(r) Studienbewerber(in) hat der Hochschule zur Einschreibung eine Versicherungsbescheinigung vorzulegen. In der Versicherungsbescheinigung ist anzugeben, ob der/die Studierende versichert oder versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist. Falls Sie in der Privaten Krankenversicherung versichert sind (ggf. auch über die Eltern, ebenso im Falle der Freien Heilfürsorge), muss der Nachweis über die Befreiung von der gesetzlichen Versicherungspflicht vorgelegt werden.

Die Bescheinigung gilt für die gesamte Studienzeit. Bei Änderungen der Krankenversicherung ist der Hochschule ein erneuter Versicherungsnachweis vorzulegen. Soweit keine Änderung des Versicherungsverhältnisses eintritt, so benötigen Sie eine neue Versicherungsbescheinigung, wenn die Krankenkasse oder aber die Hochschule gewechselt wird.

Für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung sind zuständig:

- für eine(n) bereits bei einer Krankenkasse Versicherte(n) die Krankenkasse, bei der er/sie versichert ist,

- für eine(n) versicherungspflichtige(n) Studierende(n) die kraft Gesetzes zuständige oder die gewählte Krankenkasse,

- für eine(n) versicherungsfreien oder für einen nicht versicherungspflichtigen Studierende(n) die Krankenkasse, bei der zuletzt eine Versicherung bestand, im Übrigen eine der Krankenkassen, die bei Versicherungspflicht zuständig wären oder gewählt werden könnten,

- für eine(n) Studierende(n), der/die von der Versicherungspflicht befreit worden ist, die Krankenkasse, die die Befreiung vorgenommen hat.

Studierende, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können grundsätzlich bei ihren gesetzlich versicherten Eltern kostenfrei in der Familienversicherung versichert werden. Zeiten des abgeleisteten Wehr- oder Zivildienstes verlängern die Familienversicherung entsprechend.

Verheiratete können sich bei ihrem gesetzlich versicherten Ehegatten kostenfrei versichern.

Sollte die Familienversicherung nicht durchführbar sein, so besteht die Möglichkeit, sich in der Krankenversicherung der Studenten zu versichern.

Die Krankenversicherung der Studenten endet grundsätzlich mit dem Semester, in welchem das 30. Lebensjahr oder das 14. Fachsemester vollendet wird. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Krankenversicherung der Studenten auch über das 30. Lebensjahr oder 14. Fachsemester hinaus verlängert werden.

Endet die studentische Krankenversicherung oder sollte diese nicht möglich sein, so können die Studierenden die Versicherung bei ihrer Krankenkasse in der sog. freiwilligen Krankenversicherung fortsetzen. Über Voraussetzungen und Konditionen beraten die gesetzlichen Krankenkassen.

Für die Rückmeldung ist kein weiterer Nachweis erforderlich.

Lehrkraftwechsel

Ein Lehrkraftwechsel ist grundsätzlich nur zum Beginn eines Semesters möglich und während der Rückmeldefrist, in begründeten Ausnahmefällen bis zum Beginn der Unterrichtszeit, schriftlich mittels dem von der Hochschule hierfür bereitgestellten Formular über den Studienservice bei der Hochschulleitung zu beantragen. Im Antrag soll das Einverständnis der betroffenen Lehrkräfte dokumentiert sein.

Meldepflicht nach dem Bundesmeldegesetz

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

Wer im Inland mit einer Wohnung gemeldet ist, kann einmalig bis zu sechs Monate in einer weiteren Wohnung (gilt natürlich auch für WG-Zimmer usw.) im Inland wohnen, ohne dort gemeldet zu sein. Wer wiederholt oder gar regelmäßig in dieselbe weitere Wohnung auch für kürzere Zeiträume zurückkehrt, für die bzw. den besteht eine Meldepflicht.

Beispiele:

- Ein in München bei seinen Eltern gemeldeter Student ist meldepflichtig, wenn er in Nürnberg eine Wohnung bezieht und diese für mindestens zwei aufeinanderfolgende Semester bewohnt. Dabei spielt es keine Rolle, dass jeder Semesteraufenthalt in Nürnberg kürzer als sechs Monate ist.

- Eine in Nürnberg gemeldete Studentin, die für ein einmaliges sechsmonatiges Praktikum o.ä. eine Wohnung an einem anderen Ort im Inland bezieht, ist dort nicht meldepflichtig.

Wichtig: Die bzw. der Meldepflichtige hat bei der An-, Um- und Abmeldung eine schriftliche Bestätigung vorzulegen, in der die Wohnungsgeberin bzw. der Wohnungsgeber den Ein- oder Auszug bestätigt.

Weitere Informationen sowie erforderliche Formulare erhalten Sie beim Einwohnermeldeamt Ihrer Wohnsitzgemeinde.

Mitwirkungspflicht

Studierende sind verpflichtet, der Hochschule für Musik Nürnberg unverzüglich alle im Bezug auf das Studium erhobenen und notwendigen Daten schriftlich anzuzeigen und durch geeignete Nachweise zu belegen. Hierzu zählen auch Änderungen während des Studiums, sowie alle Tatsachen, die nach Art. 46 BayHSchG erheblich sind oder einen Immatrikulationsversagungsgrund darstellen können, insbesondere sind dies Änderungen des Namens, Familienstandes, Wohnsitzes und der Postzustellungsanschrift oder der Verlust des Studienausweises/der Studienpapiere. Studierende welche Ausbildungsförderung erhalten, müssen diese Änderungen auf dem Amt für Ausbildungsförderung im Studentenwerk bekanntgeben.

Orchesterpraktikum

In Kooperation mit den Nürnberger Symphonikern werden jährlich mehrere Orchester-Praktikumsplätze vergeben. Anmeldung und Probespiel finden in der Regel einmal jährlich zwischen April und Mai statt. Hierzu sind die entsprechenden Bekanntmachungen in der Hochschule zu beachten.

Psychologisch-Psychotherapeutische Beratung

Bei Problemen oder Beeinträchtigungen wie z. B. Schwierigkeiten im Studium oder mit Prüfungen, Niedergeschlagenheit oder psychosomatischen Beschwerden wird beim Studentenwerk fachkundige Beratung und Psychotherapie angeboten. Für die Gespräche wird in der Regel ein geringfügiger Unkostenbeitrag erhoben, dieser kann bei schwieriger finanzieller Lage jedoch erlassen werden.

Rechtsberatung

Das Studentenwerk unterhält eine kostenfreie Rechtsberatung für Studierende, die in hochschul-, arbeits-, kauf- und mietrechtlichen Angelegenheiten sowie in allen anderen mit der Studiensituation in Zusammenhang stehenden rechtlichen Schwierigkeiten praktische Hilfe anbietet.

Rückmeldung

Studierende, die ihr Studium an der Hochschule für Musik Nürnberg fortsetzen wollen, müssen sich zu den von der Hochschule bekannt gegebenen Zeiten form- und fristgerecht zum Weiterstudium anmelden (Rückmeldung). Die Rückmeldung ist für jedes Semester bis zum erfolgreichen Abschluss, dem endgültigen Nichtbestehen oder der Beendigung des Studiums notwendig. Bei Versäumnis kann auf schriftlichen Antrag eine Nachfrist gewährt werden, die Kosten für die verspätete Rückmeldung sind von den jeweiligen Studierenden zu tragen und richten sich nach der Gebühren- und Entgeltsatzung (GES) der Hochschule für Musik Nürnberg. Nach Beginn der Vorlesungszeit ist eine Rückmeldung nicht mehr möglich.

Die Rückmeldung erfolgt durch die fristgerechte und vollständige Zahlung des für das kommende Semester fälligen Semesterbeitrags auf das entsprechende Konto der Hochschule für Musik Nürnberg (unter Angabe von Matrikelnummer und Name). Die Höhe des Beitrags, der sich aus Studentenwerksbeitrag und Solidarbeitrag für das Semesterticket zusammensetzt und für jedes Semester neu festgelegt wird, wird jeweils vor der Rückmeldefrist von der Hochschule bekannt gegeben.

Bankverbindung:

Staatsoberkasse Bayern in Landshut,
Kontonummer 4601190315,
Bayerische Landesbank München, BLZ 700 500 00
SWIFT: BYLADEMM
IBAN: DE62 7005 0000 4601 1903 15

Zur Wahrung der Rückmeldefrist muss der Zahlungseingang spätestens zum Ende der bekanntgegebenen Frist bei der Hochschule erfolgt sein.

Semesterticket

Die Finanzierung erfolgt über ein sogenanntes Sockelmodell, das aus rechtlichen Gründen aus zwei Komponenten besteht:

Eine Basiskarte, für die ein Solidarbeitrag zusammen mit dem Studentenwerksbeitrag von allen Studierenden bei der Immatrikulation oder Rückmeldung für jedes Semester zu entrichten ist.

Eine Zusatzkarte, welche die Studierenden optional zukaufen können. Die Zusatzkarte ist eine persönliche Zeitkarte und auf die Matrikelnummer des jeweiligen Studierenden ausgestellt.

Nähere Informationen über die Preise für Basis- und Zusatzticket, die jedes Semester neu festgelegt werden, und den Gültigkeitsbereich erhalten Sie auf der Homepage des VGN:

http://www.vgn.de/semesterticket

Das Semesterticket im VGN einfach und verständlich erklärt

Sprachkurse

Für Studierende der Hochschule für Musik Nürnberg besteht die Möglichkeit, an den Sprachkursen des Language Center der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm teilzunehmen. Nähere Auskünfte hierzu können beim Vizepräsidenten Prof. Wolfgang Manz oder direkt beim Language Center eingeholt werden.

Stipendien/Preise

Studierenden der Hochschule für Musik stehen mehrere Fördermöglichkeiten aus intern zu vergebenden Stipendien und Preisen oder Bewerbungen um externe Fördermittel offen. Nähere Auskünfte und Informationen erhalten Sie in der Studienberatung und in der Verwaltung bei Frau Mayer-Höcht und Frau Erdei.

Studentengemeinden

Evangelische Hochschulgemeinde
Katholische Hochschulgemeinde

Studentenwerk

Das Studentenwerk engagiert sich für die soziale, wirtschaftliche, kulturelle und gesundheitliche Förderung der Studierenden.

Studienabschlussdarlehen

Die Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke will bedürftigen Studierenden der bayerischen Hochschulen durch die Gewährung von Studienabschlussdarlehen die Abschlussvorbereitung erleichtern und einen erfolgreichen Studienabschluss ermöglichen. Auskünfte und Informationen erteilt das Amt für Ausbildungsförderung.

Studienberatung

Zu den Aufgaben der Studienberatung gehören Informationen über Studienmöglichkeiten, -abschlüsse, -gestaltung sowie die Beratung bei Schwierigkeiten im Studium, bei geplantem Studiengangwechsel oder Studienabbruch. Für die Studienberatung stehen vorrangig die Vizepräsidenten, Prof. Dr. Reitinger und Prof. Manz, die Leitung des Studienservice, Herr Korbacher, sowie der Studiendekan, Prof. Kotzian, zu ihren jeweiligen Sprechzeiten zur Verfügung.

Studien- und Fachprüfungsordnungen

Die aktuellen Fassungen der Studien- und Fachprüfungsordnungen können auf der Internetseite abgerufen oder zu den jeweiligen Öffnungszeiten im Studienservice eingesehen werden.

Studierendenvertretung

Dem Studentischen Konvent gehören elf Vertreter der Studierenden an. Diese werden einmal jährlich von der immatrikulierten Studentenschaft gewählt. Der Studentische Konvent vertritt die Belange der Studierenden gegenüber der Hochschulleitung und in den Gremien der Hochschule.

Unfallversicherung

Nach § 2 Abs. 1 Nr. 8 c) SGB VII sind alle deutschen und ausländischen Studierenden während der Aus- und Fortbildung gegen Unfälle versichert. Der Versicherungsschutz besteht bei allen studienbezogenen Tätigkeiten (Besuch von Lehrveranstaltungen, Exkursionen) und auf dem Weg zwischen Wohnung und Hochschule oder dem Ort, an dem eine Hochschulveranstaltung stattfindet. Unfälle sind der Hochschule (Studienservice) unverzüglich anzuzeigen.

Weitere Qualifikationen

Das Studium der künstlerischen bzw. künstlerisch-pädagogischen Bachelorstudiengänge kann bei Eignung und im Rahmen vorhandener Kapazitäten ergänzt werden durch die Belegung eines Profilschwerpunktes oder eines Zweitfachs (nur künstlerisch-pädagogische Ausbildung). Die näheren Bestimmungen ergeben sich aus der Bachelor Studien- und Prüfungsordnung (BSPO) sowie der Satzung für die Belegung eines Zweitfaches (ZwFS) In beiden Fällen ist eine form- und fristgerechte Anmeldung zu den bekanntgegebenen Zeiten notwendig.

Wohnen

Das Studentenwerk hilft Studierenden bei der Wohnungssuche, unterhält Studentenwohnheime und hat Vermittlungsstellen für privat angebotene Zimmer und Wohnungen eingerichtet. Zudem können Adressen anderer Heimträger außerhalb des Einflussbereiches des Studentenwerkes erfragt werden.

Kontakt

studienservice(a)hfm-nuernberg.de

Tel.: 0911/231-3971 oder 0911/231-14922

Studienservice

Öffnungszeiten

Montag: 10–12.30h und 14–15.30h
Dienstag: 10–12.30h
Mittwoch: 10–12.30h
Donnerstag: 10–13.30h
Freitag: geschlossen