Verleihung der Sparda-Deutschlandstipendien und des DAAD-Preises

Alljährlich dürfen sich ausgewählte Studierende über Preise und Stipendien freuen, die dank großzügiger externer Förderungen von der Hochschule verliehen werden. Am 26. Oktober 2017 fand die Preisübergabe der Sparda-Deutschlandstipendien und des DAAD-Preises im Rahmen eines Konzerts im Landeskirchlichen Archiv statt.

Der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) vergibt an jeder universitären Ausbildungsstätte jährlich einen Preis an herausragende ausländische Studierende, er ist mit einer Einmalzahlung von 1.000 Euro dotiert. In seiner Funktion als Beauftragter der Hochschulleitung für künstlerische Praxis hielt Prof. Wolfgang Manz an diesem Abend die Laudatio auf den diesjährigen DAAD-Preisträger David Soyza aus Österreich. Herr Soyza studiert Jazz-Mallets in der Klasse von Roland Neffe und seit dem Wintersemester 2016/17 zusätzlich Jazz-Gesang bei Frau Reinette van Zijtveld-Lustig.

Der in Tirol geborene Musiker mit südostasiatischen Wurzeln – sein Vater stammt aus Sri Lanka – bedankte sich mit zwei Kostproben seines Könnens am Vibraphon: These Foolish Things von Harry Link/Jack Strachey und Nancy (with the laughing face) von Jimmy van Heusen. Begleitet wurde er von Samuel Maiwald-Immer am Klavier.

Thomas Lang, Vorsitzender des Stiftungsvorstands der Sparda-Bank Stiftung Nürnberg, übernahm die Verleihung der vier Sparda-Deutschlandstipendien.

Bei den Deutschlandstipendien handelt es sich um einen Matching-Fund. Das bedeutet, dass der Betrag von 1.800 Euro, den die Hochschule von der Sparda Stiftung Nürnberg erhält, vom Stipendienprogramm des Bundes verdoppelt wird und somit ein Studierender ein Jahr lang mit monatlich 300 Euro gefördert werden kann.

Die Hochschule für Musik Nürnberg konnte die Anzahl der Deutschlandstipendien in den letzten sechs Jahren mehr als verzehnfachen – eine Erfolgsgeschichte, an  der unter anderem die Sparda Stiftung einen großen Anteil hat!

Zu den diesjährigen Preisträger_innen zählen Martin Sigl (Akkordeon, Klasse Prof. Irene Urbach), Martin Krechlak (Jazz-Saxophon, Klasse Prof. Klaus Graf), Magdalena Zathammer (Flöte, Klasse Prof. Anne-Cathérine Heinzmann) und die Sopranistin Lisa Maria Maier (Elementare Musikpädagogik, Klasse Prof. Rainer Kotzian). Auch sie präsentierten sich mit musikalischen Beiträgen, unterstützt von Sarah Kuboth und Pava Tausan am Klavier sowie Christian Langpeter am Schlagzeug.

Stiftungsvorstandvorsitzender Thomas Lang stellte die Kandidat_innen dem Publikum vor und betonte die außergewöhnlichen Leistungen jedes und jeder Einzelnen. Somit gab der Abend wieder einen interessanten Einblick in die vielseitigen und hochkarätigen Lebensläufe unserer Studentinnen und Studenten, die wir mit der finanziellen Förderung auf ihrer beruflichen Laufbahn ein Stück weiter tragen können.