Rotary-Meisterviola an Lisa Rendelmann verliehen

Lisa Rendelmann (Klasse Prof. Florian Richter) hat sich beim diesjährigen Wettbewerb um die Rotary-Meisterviola mit Bogen behauptet und darf das wertvolle Instrument ein Jahr lang spielen. Aber nicht nur ein Leihinstrument war der Preis für ihre herausragende Leistung, auch ein Deutschland-Stipendium ermöglicht ihr ein Jahr lang finanzielle Entlastung.

Am Dienstag, dem 6. November 2018 wurden beide Preise im Rahmen einer offiziellen Feier samt Konzert überreicht. Präsident Prof. Christoph Adt begrüßte die anwesenden Gäste, darunter den Vorsitzenden des Kuratoriums der Hochschule, Herrn Thomas Schöck, sowie den Rotary Club Nürnberg, der großzügiger und wohlwollender Preisgeber ist. Er betonte die Wichtigkeit eines Instruments für den Spieler bzw. die Spielerin in Hinblick auf die Karriere und wies auf die Erfolge der letzten Jahre hin:

  • Gewonnenes Probespiel für Solo-Bratsche an der Hamburgischen Staatsoper (2018)
  • Gewonnenes Probespiel für die Stimmführer-Stellvertreter-Position beim Radiosymphonieorchester Wien (2016)
  • 3. Preis beim Johannes-Brahms-Wettbewerb in Pörtschach (2015)
  • 2. Runde beim internationalen Musikwettbewerb Markneukirchen

Der amtierende Präsident des Rotary Clubs Nürnberg, Prof. Heiner Otten, zeigte sich in seiner Ansprache gleichfalls stolz und würdigte seinen Amtsvorgänger Wilhelm Bouhon, auf dessen Initiative der Club die hochwertige Bratsche im Jahr 2013 erwarb.

Dass zum guten Instrument unbedingt auch ein guter Bogen gehört, darauf wies Prof. Willwohl in seinen Erläuterungen hin und gab einen kurzen Abriss zum Bogenbau im Allgemeinen und der Bogenwerkstatt Hans-Karl Schmidt im Besonderen. Deren Sitz liegt in Dresden und zählt zu den renommiertesten Bogenmachern weltweit. Zu seinem Kundenkreis gehören Koryphäen wie Gidon Kremer, Sol Gabetta, Heinrich Schiff, Daniel Müller-Schott und Tabea Zimmermann. 

Preisträgerin Lisa Rendelmann nahm Urkunde und Instrument von Prof. Christoph Adt, Prof. Heiner Otten, Prof. Andreas Willwohl und Prof. Florian Richter entgegen und gab eine musikalische Vergleichskostprobe beider Instrumente – ihrem eigenen und der Meisterviola. Bereits 2015 war sie Stipendiatin der Sparda-Bank-Stiftung und 2017 erhielt sie nach Abschluss ihres pädagogischen Studiums den 2. Musikpädagogischen Preis. 2011 begann sie ihr künstlerisches Studium bei Prof. Andreas Willwohl, seit 2017 studiert sie in der Klasse von Prof. Florian Richter.

Für weitere musikalische Umrahmung sorgten zu Beginn Luboš Melničák, der Preisträger des vergangenen Jahres, sowie ein abschließendes Bratschen-Quartett mit Beatles, Bach und Piazzolla.