Hochschule beteiligt sich an HRK-Initiative „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“

Die Hochschule für Musik Nürnberg schließt sich einer bundesweiten Initiative der HRK (Hochschulrektorenkonferenz) gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland an. Die HRK-Mitgliedshochschulen bekennen sich mit dem Slogan „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“ zu ihrer Haltung. HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler hatte die HRK-Mitgliederversammlung am 10.11.2015 in Kiel zu der Aktion aufgerufen. Die Mitgliederversammlung hatte die Betroffenheit, aber auch die Handlungsbereitschaft in den Hochschulen deutlich gemacht. Die Hochschulleitungen wollen die Hochschulmitglieder im Widerstand gegen Fremdenhass bestärken und auch in ihr regionales Umfeld entsprechend wirken.

Hochschulen sind weltoffene Orte. Meinungsvielfalt und internationaler Austausch sind Grundlagen ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit. Angesichts der derzeit erkennbar zunehmenden fremdenfeindlichen Tendenzen fühlen sich die Hochschulen aufgerufen, für diese Werte offensiv einzutreten. An der Hochschule für Musik Nürnberg fand aus aktuellem Anlass am 14. Oktober 2015 ein „Runder Tisch“ zum Thema Flüchtlinge, unter hoher Beteiligung von Lehrenden und Studierenden statt.  Als Flüchtlingsbeauftragte benannt wurden Prof. Jürgen Neudert sowie die Studierenden Jovana Wolf und David Johannes Soyza.

 

Weitere Informationen zur Initiative der HRK finden Sie hier.