Flavius Bertaridus, König der Longobarden

Mit Georg Philipp Telemanns Opera seria "Flavius Bertaridus, König der Longobarden" eröffnete die Hochschule für Musik Nürnberg am 20. Januar ihr jährlich statt findendes Festival "Tage Alter Musik". Acht Gesangssolisten aus verschiedenen Klassen, das Barockorchester und der Madrigalchor der Hochschule präsentierten das Werk in konzertanter Fassung unter der Leitung von Hartwig Groth im Aufseß-Saal des Germanischen Nationalmuseums.

Uwe Mitsching schreibt über den Abend in den Nürnberger Nachrichten: "Groth bietet mit seinem Orchester eine glänzende musikalische Realisierung, die als Spannungsträger ausreicht: Ausdrucksvoll begleitet Teresia Ortner den Flavius mit dem Fagott, arkadische Waldlichtungen hallen von Flötentönen wider: Alles Momente, die die Handlung aufhalten, aber herrliche Telemann-Bläserfarben verbreiten. Ganz erstaunlicher Standard auch beim Herrscherpaar: Khrystina Pichkurenko besticht als Rodelinda durch die professionelle Führung ihrer volltönenden Stimme, durch bewegenden dramatischen Ausdruck. Friederike Mauß ist mit hellem Sopran, der zunehmend dramatisches Format gewinnt, ein Flavius, der die Ambivalenz der Figur treffend verdeutlicht. Drumherum ein langobardischer Hofstaat mit erstaunlichen Stimmentdeckungen: So kann die Musikhochschule ihren Anspruch auf eine führende Rolle in der ,Alten Musik' mit recht anmelden."

Das Konzert wurde am 5. Februar 2011 im historischen Reitstadel in Neumarkt in der Oberpfalz im Rahmen der Konzertreihe "Hochschulklänge" mit großem Erfolg wiederholt.

Franziska Knogl