Feierliche Gebäudeübergabe mit großem Festakt

Am Freitag, dem 15. Juni 2018 hat die Stadt Nürnberg das musikhochschulgerecht umgebaute Sebastianspital in einem Festakt an den Freistaat Bayern, vertreten durch den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, feierlich übergeben. Neben lokaler Prominenz wohnten auch viele langjährige Wegbegleiter und Förderer der Musikhochschule in Nürnberg dieser mittäglichen Feier bei. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung auf höchstem Niveau gemeinsam von Studierenden und Lehrenden der Hochschule.

Die Stadt Nürnberg hatte in der Gründungsphase der Hochschule für Musik Nürnberg mit dem Freistaat Bayern vereinbart, die Kosten für die Sanierung und den musikhochschulgerechten Umbau des ehemaligen Spitalgebäudes in der Veilhofstraße 34 zu übernehmen, um dann das fertige Gebäude an den Freistaat zu übergeben. Die aus dem ehemals kommunalen Meistersinger-Konservatorium hervorgegangene und seit 2008 verstaatlichte Hochschule für Musik Nürnberg hat nun ein hervorragend ausgestattetes und dem kreativen Wirken angemessenes Zuhause, das sie auch gerne stolz präsentiert.

Frau Prof. Dr. Julia Lehner übernahm im neuen Orchestersaal als Kulturreferentin der Stadt Nürnberg die Begrüßung der Ehrengäste, nachdem das Hochschulorchester mit großem Applaus Mozarts Ouvertüre zu „La Clemenza di Tito“ zum Besten gegeben hatte.

Es folgte eine Konzertarie von Mozart mit dem Hochschulorchester sowie dem Bassbariton Wonyong Kang und Igor Sajatovic am Kontrabass als Solisten.

Der amtierende Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Dr. Markus Söder, will die Hochschule für Musik jetzt „stark machen und mit den nötigen Mittel ausstatten“, wie er in seiner Rede versprach. Er lobte die Nürnberger Musikhochschule als „eine der besten“.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly erläuterte, dass es durchaus nicht ungewöhnlich sei für Nürnberg, dass eine nun staatliche Bildungseinrichtung aus einer kommunal verwalteten Institution hervorgegangen sei. So sei es zum Beispiel auch bei der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm gewesen. Er zeigte sich überzeugt, dass in diesem wunderbaren Gebäude, in dem Tradition und Moderne miteinander verwoben sind „ganz viel neue Inspiration für junge Menschen gefunden werden kann“. An die Studierenden richtete er einen Appell: „Im Sebastianspital wurde Stadt- und Hochschulgeschichte geschrieben, wir bitten euch jetzt hier Musikgeschichte zu schreiben.“

Diese Worte waren natürlich Musik in den Ohren des Hochschulpräsidenten Prof. Christoph Adt. Er will die Strahlkraft des wunderbaren Gebäudes nutzen, um noch mehr Menschen auf die Hochschule aufmerksam zu machen. Darüber hinaus betonte in seiner Rede die Freiheit von Kunst und Wissenschaft. Neben den vielfältigen Aufgaben, die eine Musikhochschule hat, dürfe nicht vergessen werden, dass die Kunst als Teil der Schöpfung zunächst für sich stehe, ohne etwas zu wollen.

Im folgenden Musikbeitrag mit der Gesangssolistin Linda Mund und Prof. Steffen Schorn am Saxophon konnte das Gesagte nachwirken. Das Arrangement von Simon Scharf des Klassikers „On a Clear Day“ (B. Lane/A. J. Lerner) ließ in der Darbietung Gänsehaut-Atmosphäre im Saal entstehen.

Einen besonderen Platz in der Programmabfolge erhielt Dr. Matthias Everding, Vorsitzender der Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg. Er erläuterte das große Engagement seiner Stiftung, die sich mit 1,56 Millionen Euro am Ausbau des Orchestersaals beteiligt hatte.

Am Ende der kurzweiligen Feierstunde, bei der sich die Ehrengäste in ihren Grußworten mit einem Augenzwinkern auch gegenseitig die inhaltlichen Bälle zuspielt hatten, wurde ein symbolischer (aus Brezenteig gebackener) Schlüssel übergeben.

Bei einem vom Studentenwerk Erlangen-Nürnberg köstlich bewirteten Empfang mit musikalischer Umrahmung verweilten die Festgäste vor dem neuen Haupteingang des Gebäudes bis in den Nachmittag.