Erstes Nürnberger Fagottsymposium

Mit über 40 Teilnehmer_innen fand am Samstag, dem 15. Februar 2019 das „Erste Nürnberger Fagottsymposium“ an der Hochschule für Musik Nürnberg statt. Das Programm bot neben dem allgemeinen Austausch spezielle Workshops, gemeinsame Konzerte und eine Fagott-Ausstellung.

Das Dozierendenkonzert am Vorabend fand im bis auf den letzten Platz voll besetzten Kammermusiksaal statt. Hier wurde den Zuhörer_innen Fagottmusik aus fünf Jahrhunderten präsentiert, von Musik aus der Renaissancezeit, gespielt mit Dulcian und Cembalo, bis hin zu zeitgenössischer Musik aus Finnland für Fagott und Soundtrack. Bei dem abschließenden Concerto „Le Phenix“ von Michelle Corette wirkten schließlich alle Fagottlehrenden der HfM gemeinsam mit.

Fagottistinnen und Fagottisten jeglichen Alters aus ganz Bayern kamen auf Einladung von Prof. Nikolaus Maler nach Nürnberg und bildeten am Tag des Symposiums ein über vierzig-köpfiges Fagottorchester, welches von Oliver Hasenzahl aus Stuttgart geleitet wurde.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Hochschule für Musik Nürnberg, Prof. Christoph Adt, spielten Fagottstudierende der HfM zusammen mit Musikschüler_innen, Musikschullehrenden und ambitionierten Laien jeglichen Alters und erlebten einen Tag voller interessanter Begegnungen. Neben dem gemeinsamen Musizieren boten verschiedene Aussteller Neuheiten auf dem Gebiet des Fagottbaus an. Die Teilnehmer_innen bekamen Gelegenheit, unter Anleitung der HFM-Lehrenden Uschi Bruckdorfer und Erkki Suomolainen historische Fagotte und Kontrafagotte auszuprobieren. Am Nachmittag fanden Workshops statt, bei denen Katrin Hoischen-Müller aus Regensburg die Dispokinesis (eine spezielle Art der Körperwahrnehmung für Musiker) und Birgit Heller-Meisenburg aus Nürnberg die Technik der Zirkularatmung vorstellten.

Bei einem abendlichen Abschlusskonzert ließen sich alle Teilnehmer_innen nebst mitgereister Verwandtschaft nochmals von dem Klang eines solch großen Fagottorchesters begeistern. Am Ende waren sich alle einig: Ein solches Symposium sollte unbedingt wiederholt werden!

Für ein interessantes Angebot an Fagotten, Instrumentenzubehör, Noten und Rohrbauwerkzeug sorgten folgende Firmen, denen für ihre finanzielle Unterstützung hiermit nochmals gedankt sei: Tutti Fagotti (Hamburg), Michael Rimpl (Lauf), Wolfgang Dietz (Neustadt a.d. Aisch) und Gerwin Rodewald (Koblenz).